Was ist Lärmbelastung und wie können wir sie verringern?

07 Januar 2020

2020 ist das Jahr des Schalls. Schall spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle. Jedoch leben wir in einem Zeitalter, in dem die zunehmende Bevölkerungsdichte in den Städten mit hohen Lärmbelastungen einhergeht.

circular, roundabout, city, big city, thought leader, our thinking,

Leben in lauten Städten 

Doch beginnen wir zunächst mit der Herausforderung. Worin liegt sie begründet und welche Auswirkungen hat sie? Es ist keine Seltenheit, dass der Mensch Geräuschen über 80 dB (A) ausgesetzt ist – insbesondere, wenn man in einer großen Stadt voller Lärm lebt. In Mumbai und London werden tagsüber durchschnittlich 105 dB (A) erreicht, Und auch Tokio und Chicago kommen leicht auf 95 dB (A). Eine Umfrage unter EU Bürgern hat gezeigt, dass 80 % der Befragten, also etwa 400 Millionen Menschen, der Meinung waren, ihre Gesundheit werde durch Lärm spürbar oder sogar stark beeinträchtigt (WHO, 2018). Straßenverkehr, öffentliche Verkehrsmittel, Arbeitsstätten, Maschinen, laute Musik und elektronische Geräte können das Wohlbefinden der Menschen aufgrund von Lärm erheblich beeinträchtigen.

Dabei denkt man bei Lärmbelästigung zumeist an laute Nachbarn. Die Lärmbelästigung umgibt uns überall und zu jeder Zeit und schränkt somit unser tägliches Leben ein. Die Bundesrepublik erkennt verschiedene Formen von Lärm an. Neben Lärm, welcher von Fahrzeugen und Flugzeugen verursacht wird, sowie der Schall von Maschinen wird auch der Lärm des Gewerbes anerkannt.

Anerkannte Schadensquelle

Laut Paragraf 1 BImSchG gilt, dass Menschen vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Geräusche und Lärm zu schützen sind. Am Beispiel der Industrie zählt der Lärm im Betrieb genauso dazu, wie zum Beispiel der Verkehrslärm auf dem Betriebsgelände.

Hierfür sollte der Lärm für Anlagengeräusche laut TA 6.1 nicht mehr als 55 dB (A) am Tag und 40 dB (A) in der Nacht betragen. Dieser wird aus dem Mittelungspegel für den Tag (6 - 22 Uhr) und der Nacht (22 – 6 Uhr) gebildet.

Tatsächlich ist Lärmbelastung für verschiedene gesundheitliche Probleme wie Stress, Angststörungen und Gehörverlust verantwortlich. Insbesondere Stress kann Bluthochdruck verursachen und das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen steigern. Das Leben in der Stadt, bei dem man kontinuierlich von Geräuschen umgeben ist, beeinflusst unser Sozialverhalten und kann zu sozialer Isolation durch eine erschwerte Kommunikation führen. Dies kann negative Gefühle im Mensch, wie Wut oder Frustration hervorrufen. Deshalb ist es wichtig, sich den Auswirkungen von Lärm bewusst zu sein und Maßnahmen zu ergreifen, um Lärm und Geräusche für Ihr Ohr angemessen zu reduzieren.

Wann wird Schall zu Lärm?

Um dem Problem der Lärmbelastung begegnen zu können, muss man sich bewusst machen, dass es verschiedene Schallpegel gibt, die unsere Gesundheit schädigen und unsere Konzentrations- und Arbeitsfähigkeit einschränken können. Neben der Lautstärke in Dezibel (dB) müssen auch Dauer und Häufigkeit der Lärmquellen berücksichtigt werden. Das heißt, dass ein Geräusch, das anfangs gar nicht als zu laut wahrgenommen wird, nach einer gewissen Dauer trotzdem unsere geistige und körperliche Gesundheit beeinträchtigen kann.

Welchen gefährlichen Dezibel-Werten sind wir im Alltag ausgesetzt? Um dies zu beantworten, muss berücksichtigt werden, dass einige Studien Geräusche von mehr als 80 dB (A) für aggressives Verhalten verantwortlich machen und 140 dB (A) als erste Stufe von körperlichen Schmerzen einschätzen. Eine Krankenwagensirene zum Beispiel kommt auf 120 dB, während ein platzender Luftballon 154 dB erreicht. Dennoch gelten Wecker, Stadtverkehr und sogar ein Föhn mit durchschnittlich 90 dB gemeinhin als mäßig laute Geräusche und somit als Lärm.

 

Video illustration, showing different levels of noise, pollution, graph, Rockfon

Diese Grafik zeigt Geräuschpegel und Lärmbelastung in Restaurants und wie lange wir ihnen ausgesetzt sein müssten, damit sie gesundheitsschädlich sind. Quelle: Oticon-Studie 2018

Wie also können wir Lärmbelastungen verringern?

Manchmal ist es nicht möglich, die Quellen der Lärmbelastung gänzlich zu entfernen. Akustiklösungen mit Längsschalldämmung oder Schallabsorption sind daher der beste Weg, um unerwünschten Lärm in den Griff zu bekommen und zu reduzieren. Die britische Arbeitsschutzbehörde "Health and Safety Executive" empfiehlt für die Lärmbekämpfung, bei der Planung von Gebäuden Elemente mit geringen Geräuschemissionen zu berücksichtigen und laute Maschinen außerhalb von bestimmten Bereichen unterzubringen. Wenn mit schalldämmenden Systemlösungen von Rockfon die Lärmpegel reduziert werden, kann dies dazu beitragen,

  • das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen erheblich zu verbessern
  • die Arbeitsproduktivität signifikant zu steigern
  • das Lernvermögen in Schulen spürbar zu fördern
  • die Erholungszeit in Krankenhäusern deutlich zu verkürzen

Zudem können noch weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Situation ergriffen werden. Beginnen wir mit einer allgemeinen Überlegung, die für alle Wohnräume gilt: Je härter und glatter eine Oberfläche ist, desto mehr reflektiert sie Schallwellen, verstärkt den Nachhall und verschlechtert den akustischen Komfort. Möbel, Fußböden, Marmorflächen und große Fenster tragen zur Schallreflexion bei, egal ob wir uns in einem Haus, einer Schule, einem Büro oder einem Krankenhaus befinden.

Im Gegenteil, je weicher und poröser die Oberflächen sind, desto mehr absorbieren sie die von Geräuschen ausgehenden Schwingungen: Vorhänge, Sofas, Kissen, Matratzen, sind alles Elemente, die den Schall einfangen und dazu beitragen, den akustischen Komfort in dem Raum, in dem wir uns befinden, zu erhöhen.

Wenn noch mehr Komfort gewünscht ist, kann man Lösungen in Betracht ziehen, die speziell für den akustischen Komfort in Innenräumen entwickelt wurden: Die schallabsorbierenden Decken- und Wandlösungen von Rockfon reduzieren den Nachhall erheblich.

Wir bei Rockfon sind davon überzeugt, dass eine gute Akustik mit nachhaltigen Produkten und einzigartigen Designs einhergehen sollte. So bringt eine Verringerung der Lärmbelastung auch ein besseres Wohlbefinden auf verschiedenen Ebenen mit sich. Durch die hochwertigen Materialien unserer Akustiklösungen und die fundierte Erfahrung unseres Teams wird eine angenehme Umgebung geschaffen, in der Menschen kreativ tätig sein, sich gut konzentrieren, sich ausruhen, genesen und gedeihen können.

Wir haben eine Übersicht erstellt, wie man das perfekte Büro designt. Dort finden Sie die Bereiche, welche die Produktivität und das Wohlbefinden steigern, wenn Sie diese in Ihrem Büro verbessern. Unter anderem werden Akustik, Farben und Nachhaltigkeit behandelt.

Quelle: PUBLIC SILENCE von Architecten Van Mourik 

 

Ähnliche Inhalte